Kuhmilch vs. Pflanzenmilch oder auch Pfandflaschen vs. Tetrapack. Wer auf seine Milch nicht verzichten möchte, der muss sich entscheiden was für ihn wichtiger ist. Etwa etwas für das Tierwohl machen oder unnötigen Müll produzieren.

Ich bin vor knapp 2 Jahren von Kuhmilch im Tetra Pak auf regionale Milch vom Bauern um die Ecke umgestiegen. Dieser liefert die Milch auf Wunsch in Pfandflaschen aus Glas. Neben einen kurzen Weg von der Kuh zu mir, wurde der Milch auch nur eine kurze Wärmebehandlung spendiert. Also kein Unnötiges pasteurisieren wie bei der Milch aus dem Supermarkt.

Dank der Pfandflaschen fällt auch kein unnötiger Müll an. Ich tausche meine leere Flasche gegen eine volle mit Milch. Der Milchbauer wäscht diese und verwendet sie erneut für die nächste Milch.

Wer keinen regionalen Milchbauer hat, der findet in fast jedem Supermarkt mindestens eine Sorte Milch in einer Pfandflasche.

Umstieg auf Pflanzenmilch und das Problem mit Müll

Nun versuche ich meinen Kuhmilchkonsum etwas zurückzufahren. Als alternative probiere ich mich durch diverse Hafer-, Mandel- und Sojamilch Alternativen. Allerdings musste ich feststellen, dass es diese nur ausschließlich im Tetrapack gibt.

Einmal ausgetrunken landet die Packung bei mir im Müll mit der Hoffnung das sie korrekt recycelt wird.

Milch ist nicht das einzige Problem

Aber das Problem habe ich nicht nur bei Milch. Auch der Joghurt oder Quark sowie die Sahne. Alles gibt es mittlerweile im Glas, wenn es von der Kuh kommt. Bei den Alternativen schaut es aber wieder anders aus. Hier ist alles in Plastik oder Tetrapacks verpackt.

Der Preis entscheidet!

Wer jetzt der Meinung ist das die Entscheidung vom Preis entscheidet und somit zu Kuhmilch Produkten gegriffen wird, der wird schnell merken das Kuhmilch Produkte in Glasverpackungen sogar häufiger teurer sind als die Alternativen aus Soja & Co.

Hat mich ehrlich gesagt auch überrascht, aber ein Liter Kuhmilch in Glas kostet mich im Supermarkt sowie beim regionalen Milchbauer immer über 1€ und die Sojamilch vom Discounter gibt es schon für unter 1€.

Tierwohl oder Müllvermeidung. Was ist wichtiger?

Nun stehe ich im Supermarkt und muss mich entscheiden, nehme ich die Alternativen mit Müll mit oder greife ich zum Produkt aus Milch und habe keinen oder nur minimalen Müll produziert.

Klar es gibt alternativen wie Pflanzenmilch selbst herzustellen. Hier fällt dann auch nur minimal Müll an, allerdings ist es aufwendiger und löst das Problem nicht bei Joghurt & Co.

Ich für mich habe zu 90 % mich für Müll entschieden und gegen Kuhmilch Produkte. Für manche Lebensmittel aus Kuhmilch habe ich leider noch keine Alternative gefunden.

Kommentar hinterlassen